29.11.2016 / Communiqués / /

Persönliche Erklärung: Fünf Jahre sind genug – „habe fertig“

Im Herbst 2011 wurde ich zum Präsidenten der Jungen CVP Basel-Stadt gewählt, nach dem ich dem Vorstand bereits zwei Jahre lang als Geschäftsführer angehören durfte. Ich trat damals die Nachfolge des frisch gewählten Grossrats Balz Herter an und fasste die Aufgabe, mich als 20-Jähriger im Politdschungel zurecht zu finden. Glücklicherweise steht mir seit der Generalversammlung 2011 Tiziana Conti als Vize-Präsidentin zur Seite und hat mich diverse Male (Militärdienst, Auslandsemester etc.) grossartig vertreten und mir so die Aufgabe als Präsident massgeblich vereinfacht: Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle, liebe Tizi!

Stets spricht man bei einem Jungparteipräsidium von einem „Sprungbrett“. Ich sehe dies genau gleich und bin froh, konnte ich dieses Sprungbrett nutzen. 2012 durfte ich in den Riehener Einwohnerrat nachrücken und konnte meinen Sitz 2014 souverän verteidigen. Seit den Grossratswahlen 2016 bin ich nun bereits erster Nachrückender auf der CVP-Liste. Zusätzlich bin ich als JCVP-Präsident auch Mitglied des Kantonalvorstandes sowie der Parteileitung der CVP Basel-Stadt und durfte bereits mehrere Wahlkämpfe leiten.

Damit habe ich nach fünf Jahren als Parteipräsident den Sprung Richtung Mutterpartei langsam aber sicher geschafft und es wird Zeit, meinen Sessel zu räumen und das Sprungbrett des JCVP-Präsidiums jemand anderem zu überlassen. Ich habe mich deshalb entschieden, an der Generalversammlung im kommenden Frühling nicht mehr für das Präsidium zu kandidieren. Selbstverständlich bleibe ich der JCVP als engagiertes Parteimitglied erhalten.

Die Zeit als JCVP-Präsident war und ist eine wunderbare! Während meiner Amtszeit hat sich die Mitgliederanzahl beinahe verdoppelt und die Zusammenarbeit unter den bürgerlichen Jungparteien hat sich massiv intensiviert. So konnten wir alle zusammen das Referendum gegen die Geschlechterquote einreichen und haben es mit der Zweiradinitiative auch geschafft, eine kantonale Volksinitiative zustande zubekommen (notabene in 13 von möglichen 18 Monaten!). Diese Zusammenarbeit werde ich vermissen, weshalb ich allen aktuellen und ehemaligen bürgerlichen Jungparteipräsidenten von Herzen danke für die fruchtbare Zusammenarbeit – es sind dies: Alexander Gröflin und Pascal Messerli (Junge SVP), Philip Schotland und Michael Hug (Jungliberale) & Luca Urgese, Carol Baltermia und David Pavlu (Jungfreisnnige).

Zum Ende meiner Amtszeit hat die Junge CVP auch eine Petition (Bebbi-Abo) lanciert, womit ich auch in der Wertung der politischen Instrumente alle abgedeckt habe. Mein letzter Dank geht denn an alle aktuellen und ehemaligen Vorstandsmitglieder der Jungen CVP Basel-Stadt, die mit mir diesen Weg von äussert aktiven fünf Jahren gegangen sind: Patrick Stirnimann, Lukas Strickler, Tiziana Conti, Manuela Hobi, Benjamin Achermann, Mathieu Cudré-Mauroux, Laura Dütting, Sebastian Naef, Lukas Füeg und Marco Natoli.

Ich bin davon überzeugt, dass es in der JCVP viele fähige Personen gibt und freue mich auf die Kandidaturen für das Parteipräsidium.

Alles, alles Gute liebe JCVP – ich habe fertig.